Wegebau

Wanderwege und Bergsteige – eine Aufgabe der Alpenvereine

Das Hütten- und Wegenetz der Alpenvereine ist nicht nur die tragende Säule des Bergsports und des Sommertourismus in den Alpen, sondern auch die effektivste Besucherlenkung. Gut erhaltene und markierte Wege erhöhen die Sicherheit der Bergsteiger und verringern die Zahl von Bergrettungseinsätzen. 

Die DAV-Sektionen kümmern sich um ein Netz aus Bergwegen und alpinen Steigen in Eigenregie mithilfe ehrenamtlicher Wegehelfer unter der Leitung eines Wegereferenten. Es werden Wegeabschnitte markiert, beschildert und repariert, wenn sie im Winter durch Lawinenabgänge zerstört worden sind, Drahtseilversicherungen an exponierten Stellen regelmäßig kontrolliert und erneuert oder Wegabschneider renaturiert.

Gemeinsam investieren unsere Wegehelfer Ehrenamtsstunden von mehr als 6 Wochen im Jahr. Darüber hinaus werden umfangreichere Wegebaumaßnahmen auch von Fachfirmen kostenpflichtig ausgeführt.

Die DAV-Sektionen erhalten für den Unterhalt der alpinen Wege finanzielle Unterstützung vom Freistaat Bayern und vom DAV-Hauptverband. 20% der Wegekosten werden von unserer Sektion selbst getragen.

Der Siebli-Steig in der Region Sutten wird im Juni 2020 in Zusammenarbeit mit einer Wegebaufirma, der Gemeinde Rottach und den ehrenamtlichen Helfern der Sektion saniert.

Vielen herzlichen Dank an alle ehrenamtlichen Helfer. Ohne diese Hilfe ist Wegebau in den Bergen undenkbar.

Wir suchen immer wieder Helfer im Wegebau. Sind Sie interessiert, dann bitte gerne bei uns in der Geschäftsstelle melden.